Montag, 22. August 2016

Nıco Mitter, Gerichte vermuten und Sugar Stems

Aktuell habe ich mal wieder Beef mit Nıco Mitter. Diesmal wird der Kampf jedoch auf Twitter ausgetragen und das entsprechende Hashtag zum Fight ist dieses hier.


Für Twitter habe ich mich deswegen entschieden, weil Nıco Mitter sonst meine Überreste nach dem Verprügeln in Tee kochen will, den er nicht mag. Arsch, der. =(

Nun aber zum Thema. Bei uns in der Firma ist bei den Büroleuten immer abwechselnd einer damit dran, die Post aus dem Postfach zu holen. Schließlich hat die Firma nicht nur eine Hausadresse, an die man Post verschicken kann. Nein, wir besitzen auch ein Postfach.

Da in der Nähe vom Postfach auch ein REWE ist, wird da natürlich ein kleiner Einkauf für die Mittagspause gleich miterledigt. Holt man zur richtigen Zeit die Post ab, so zwischen 8:30 - 9:30, trifft man im REWE auch andere Bürokräfte aus den unterschiedlichsten Firmen, die dort ebenfalls ihr Mittagsmenü holen. Ich vertreibe mir die Zeit dann immer gerne mit „Gerichte vermuten“ (wenn die Wartezeit an der Kasse länger ist). Man schaut sich die Waren an und überlegt, was es wohl bei der- oder demjenigen zum Mittag gibt.

Das Foto hier habe ich mal heimlich von der Bürodame vor mir geknipst (musste Smartphone sogar auf lautlos stellen).


Zum Mittag gibt es dort als Getränk einen Eistee von Nescafe, als Nachtisch einen Joghurt mit Getreidekörner-Mix und als Hauptgericht Pfirsiche mit Streichwurst und -käse Füllung. Na dann guten Appetit.

So, nach dem ganzen Beef und Vermuten, hier sind Sugar Stems.



Donnerstag, 18. August 2016

Abtauchen

Noch morgen den Tag überstehen, dann ist schon wieder Wochenende. Ich muss endlich mal Song of the Deep anzocken. Und bei No Man’s Sky weiterzocken. Und ich will mal wieder eine Runde Titanfall spielen, sowie bei Star Wars Battlefront rumlasern. Ach so, ein paar CoD – Multiplayer stehen ja auch noch auf der Liste. Ganz zu schweigen von der Festplatte im Receiver, die mal wieder ein wenig leeren Speicher benötigt (aufgezeichnete Serien und Filme).

Also mein Wochenende ist somit schon komplett verplant. Tut mir leid Außenwelt.


Mittwoch, 17. August 2016

Reinquatschen

Uh ja , der Song Cryin‘ von Aerosmith läuft im Autoradio. 

Man swingt und singt leise mit. 

Und gleich da kommt das Mundharmonika-Solo (ungefähr ab 03:50 min.). 

… Da ist es. … Uuuuuuhhhh, es groovet … 

(mitten im Solo dann) 

… Ja liebe Hörer, es ist Montag und …

FUCK! SHIT! DIESE DUMME s0w!!!!!

Ich glaube eine der Hauptaufgaben als Radiomoderator ist es, mitten in das Ende vom Song reinzureden. Natürlich nicht die Lieder die 0815 sind und eh genauso enden wie sie beginnen.

Nein, die Songs müssen schon gewisse Kriterien erfüllen. Unter anderem dürfen sie nicht allzu oft gespielt werden und sie müssen ein Ende haben, das nicht eintönig ist, sondern schon etwas Besonderes darstellt. Von Anfang bis Ende muss der Song top sein. Logisch, denn sonst würden sich die Zuhörer ja nicht ärgern, wenn man reinquatscht.

Deswegen höre ich daheim lieber Radio im Stream. Zum einen gibt es viel mehr Auswahl. Zum anderen nicht nur das Beste aus den 80s, 90s und von heute. Wobei die ewige Eigenwerbung im öffentlichen Radio ja Käse ist. Aus den 80s und 90s gibt es nämlich viel Besseres. Und so neu ist der Krempel nun auch nicht, den sie als total angesagt präsentieren.

Deswegen behaupte ich mal, dass Radiomoderatoren zensiert sind.


Sonntag, 14. August 2016

Der Samstag


Gestern. ... Pha! Gestern.

Gestern hat die Langeweile fast einen kritischen Punkt erreicht. Heute auch, weil einfach niemand Zeit für den Nıco hat, aber ich habe schon einen Plan.

Zurück zu Gestern.

Ich habe nach Spukorte, Geisterhäuser und verlassene Orte in Österreich gesucht (mittels dieser ominösen Suchmaschine "Google") und wurde bitter enttäuscht.

Ich weiß auch nicht, wie ich darauf gekommen bin, dachte mir einfach, dass es schon interessant wäre. Jedenfalls wurden meine Erwartungen nicht wirklich erfüllt.
Ich meine, in Japan gibt es einen Selbstmordwald, in Österreich eben nicht.

...

Naja, es gäbe bei uns schon interessante Orte, nur darf man die halt alle nicht besuchen. Und ich bin halt nicht so der illegale Typ. Schade. Irgendwie bin ich dann auf eine Geocaching-Seite geraten und hab mir das ein bisschen durchgelesen. Wie schon gesagt, die Langeweile war extrem. Dann hab ich mal gekuckt, wo es in meiner Nähe Geocaches(?) gibt: ab nach Wien!

Nein.

Nachdem auch dieses Abenteuer vorbei war, bin ich in mich gegangen. Uhhh, spirituell. Wuselgrusel. Das hat ein bisschen gedauert, doch dann explodierte die Vision in meinem Kopf. Glücklicherweise sind explodierende Visionen harmlos. Ein Photoprojekt. Naja, nicht wirklich Projekt, eher ein Versuch.

Also habe ich mir um. ... Ich glaube 21 Uhr. Vielleicht auch 20 Uhr. Eher 20 Uhr; das erste Photo, nur ein "Einstellungsphoto", wurde um 20:33 Uhr geknippst. 20 Uhr oder ein bisschen früher wurde jedenfalls Material geholt, aufgebaut, vorbereitet, erschaffen. Um 21:44 wurde das erste "richtige" Photo geschossen und das letzte um 22:11 Uhr. Lauter Doppelminutenzahlen. ... Interessant.

Echt schlimm, wie lange die ganze Vorbereitung dauert und die das Photomachen geht dann ganz fix. (97 Photos sind es geworden). Danach hab ich zuerst einmal weggeräumt und daraufhin die Photos aussortiert. Letzten Endes wurden (bis jetzt) 13 davon verwendet. Die Rohdatein wurde natürlich sofort bearbeitet/verarbeitet. Das war dann, wie erwartet, insgesamt der längste Part. Ungefähr um 23:30 Uhr habe ich damit angefangen; komplett fertig war ich um 4:19 Uhr. Naja, "komplett" stimmt nicht ganz, ich habe ja nur einfache Bearbeitungen vorgenommen. Erst später, 10 Uhr, wurde dann ein bisschen mehr bearbeitet, aber auch nichts krass Aufwendiges. Hat dennoch mindestens 2 Stunden gedauert.

Jetzt dann mal werde ich den ganzen Spaß wiederholen. Weil's halt wirklich Spaß macht, und weil ich von gestern gelernt habe und bemerkt habe, dass man noch ein bisschen was anders machen kann. Ergebnis/se werdet ihr dann morgen oder übermorgen oder diese Woche mal, vielleicht auch niemals sehen. Auf Twitter gibt's jedoch schon was.

juhk. d

Freitag, 12. August 2016

Unboxing, aber erst Nörgeln

Warum habe ich eigentlich für Amazon Prime bezahlt? Sie werben ja immer damit, das Prime Kunden ihre Artikel pünktlich zum Release erhalten sollen. Von wegen. Hier kommen die Sachen immer einen Tag später an. No Man‘s Sky kam z.B. erst am 11.08., obwohl Release am 10 August gewesen ist.

Das Amazon Prime Abonnement läuft zwar aus, da ich es gekündigt habe. Dennoch besteht es aktuell noch. Würde sich das Prime Abonnement nur auf den Versand beziehen (bzw. auch unter 20 EUR kostenlos zu versenden), wäre es das Geld nicht wert. Gemeinsam mit Video und Music, ist es eine vernünftige Investition.

Da ich beides aber kaum nutze bzw. nicht mehr benötige -für Musik nutz ich mehr Spotify und I-Net-Streams, für Video habe ich mein Sky Abo verlängert- erfolgte die Kündigung. Ärgern tu ich mich dennoch, wenn die Spiele eher im Laden stehen, als bei mir im Briefkasten liegen. War früher anders, da hattest du das Game auch schon mal 1 – 2 Tage eher.

Aber genug vom Nörgeln, packen wir mal die No Man’s Sky – Limited Edition aus.


Die Verpackung wirkt wie eine Box aus Holz, besteht jedoch aus dicker Pappe


Das Steelbook


Der Comic


Der Bildband


Und alles noch mal schön auseinandergenommen